MAGAZIN4
   
 Aktuell
 Programm
 Archiv
 Publikationen
 Wir über uns
 Räumlichkeiten
 

 


MERZ

 

 

 


Eröffnung:

    22. Juli bis 24. September 2006 Freitag, 21. Juli, 20.00 Uhr
   


„Merz ist ein Standpunkt, den jeder benutzen kann. Von diesem Standpunkt aus kann er nicht nur die Kunst, sondern alle Dinge, mit einem Wort die Welt betrachten.“ (Kurt Schwitters)
Die diesjährige Sommerausstellung des Magazin4 widmet sich einer Thematik, die - historisch gesehen – ihre wohl prominenteste Ausformung im künstlerischen Werk von Kurt Schwitters gefunden hat. Seinerzeit von dem deutschen Großmeister unter dem „Label“ MERZ lanciert und berühmt gemacht, spielt der konzeptive Geist dieses originären Ansatzes eine erhebliche Rolle in der zeitgenössischen Kunst: MERZ ist Kunst, die sich prinzipiell jeden Materials bemächtigt, ist Gesamtkunstwerk mit Hang zum Desaströsen, ist Akkumulation von unterschiedlichsten und oftmals kontrastierenden Elementen. „Merz bedeutet Beziehungen schaffen, am liebsten zwischen allen Dingen der Welt.“ Merz-Strukturen verkörpern einen dialogischen Prozess von Konstruieren, Zerstören und Rekonstruieren. Das Phänomen MERZ als Inspirationsquelle und exemplarisches Modell für gegenwärtige künstlerische Praxis: Eine These, der in der Ausstellung im Magazin4 am Beispiel von zwölf Positionen nachgegangen wird.

   
Laura Emsley:
© the artist
  Rob Voerman: © courtesy
Upstreamgallery, Amsterdam
  Paul Eachus:
© the artist
         

Künstlerische Leitung: Wolfgang Fetz
Gastkurator: Peter Lewis

MERZ: Paul Eachus, Laura Emsley, Al Fadhil, Nooshin Farhid, Anna Fasshauer, Anne Hardy, Lee Holden, Karl Lydon & Makiko Nagaya, Gustav Metzger, Peter Suchin, Rob Voerman, Gavin Wade mit Simon & Tom Bloor.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der M4 disjecta-Serie.

         
   
Al Fadhil:
© the artist
  Nooshin Farhid:
© the artist
  Anne Hardy: © Courtesy
Maureen Paley, London